Aus Alt mach Neu: Brokkolisuppe mit Brezenknödeln

10Apr/16
Brezenknödel Brokkolisuppe

Es ist soweit, die freie Zeit ist vorbei, der Arbeitsalltag hat mich wieder. Auf Twitter habe ich schon über die Vorteile meines neuen Arbeitswegs mit 30 min U-Bahn-Fahrt philosophiert. Überhaupt ist es gar nicht so übel, dass ich wieder 40 h die Woche im Büro verbringe – ich mag den Rhythmus, die Kollegen und die neuen Aufgaben. Außerdem habe wieder einen Grund bunte Bento-Boxen zu packen! Aber eine Umstellung ist es natürlich trotzdem.

Nicht die einzige Umstellung seit dem Umzug. Ich habe Anfang März angefangen zusätzlich zum Tanzen regelmäßig Kraftraining zu machen. Inzwischen ist das schon fast zur Gewohnheit geworden und macht erstaunlich viel Spaß. Und meine Ernährung, die im Umzugschaos etwas beliebig geworden war, ist nun wieder auf dem üblichen Level angekommen – ein weiterer Pluspunkt für mein Wohlbefinden. Insgesamt geht es mir gerade also so richtig gut und ich genieße nach wie vor die angenehm kurzen Fahrtwege zu diversen lieben Menschen.

So hatten wir zu Ostern beispielsweise Münchner zu Gast, die zum Brunch selbst Semmeln mitgebracht haben. (Ich mag ja Besuch, der sein Essen zur Hälfte selbst mitbringt ;) Obwohl wir tapfer gegessen haben, blieben doch zwei Brezen über, die ich abends in Brezenknödel verwandeln wollte. Auf die üblichen Rahmchampignons dazu hatte ich aber keine Lust und entschied mich stattdessen für eine sehr simple, aber extrem leckere Brokkolisuppe. Und weil ich mit der Flüssigkeit bei den Brezen etwas zu großzügig war, habe ich die Masse sicherheitshalber als Serviettenknödel am Stück gegart, sodass sie nicht zerfallen konnten. Ein wirklich köstliches Abendessen!

 

 

Diesen Beitrag teilen via:

Hinterlasse einen Kommentar

Hinweis: Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.